Sharemac – die Software für Bauunternehmen

Hallo Manuel, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Sharemac kurz vor:

Mein Name ist Manuel und wir haben im Jahr 2018 aus einem Studienprojekt Sharemac gegründet.
Wir agieren aus 2 Standorten: In Bremen sitzt das Kernteam – also Finanzen, Vertrieb, Marketing – und in Tiflis, Georgien haben wir ein Tochterunternehmen, in dem unsere Entwickler:innen tätig sind. Diese Internationalität macht uns besonders! Hier treffen verschiedenste Persönlichkeiten, Nationalitäten und damit auch Sprachen aufeinander, die die Firma bereichern. Dadurch zeichnet sich die Arbeit durch extrem flache Hierarchien, direktes und offenes Feedback und viel Engagement von allen Kolleg:innen aus. Gemeinsam wollen wir das führende Unternehmen für Digitalisierung und Innovation in der Baubranche werden!

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Sharemac bietet innovative & nachhaltige Lösungen für die Baubranche: Ob Telematik und GPS-Tracker zum Erfassen von Maschinendaten, die Software SAM, die den gesamten Bauprozess dokumentiert, oder eine Plattform zum Mieten und Vermieten von Baumaschinen.
Der Smart Asset Manager (SAM) digitalisiert und automatisiert die Prozesse rund um die Baustelle. Damit wird nicht nur Papier und Zeit gespart, sondern Maschinen und Geräte werden auch optimal ausgelastet. Durch diese Effizienzsteigerungen werden unnötige Transporte verringert, Baumaßnahmen werden schneller und umweltschonender umgesetzt und durch eine erhöhte Maschinenauslastung werden Ressourcen geschont. Sharemac treibt also nicht nur einfach die Digitalisierung der Baubranche voran, sondern macht Baustellen klimaschonender und nachhaltiger.

Welches Problem wollt Ihr mit Sharemac lösen ?

Auf Baustellen wird oft noch mühsam mit Papier und Zettel gearbeitet – sei es Projektplanung, Maschinenübersicht oder Geräteverwaltung. Mittlerweile gibt es dafür bereits einzelne Lösungen, die sich jeweils auf ein Teilgebiet davon spezialisieren, sogenannte Insellösungen. Das zieht oft eine Vielzahl von unübersichtlichen Apps, Software-Lösungen und Anmeldedaten nach sich. Mit SAM bieten wir eine ganzheitliche Lösung, ein Komplettpaket aus einer Hand, mit der eine lückenlose Planung, Dokumentation und Analyse möglich wird.
Die Bauprozesse werden vereinfacht und automatisiert.

Wie ist die Idee zu Sharemac entstanden ?

Die Idee zur Miet- und Vermietplattform für Baumaschinen kam uns Gründern damals während des Studiums. Dort sollten wir Geschäftsmodelle nach dem Sharing-Economy-Prinzip entwerfen und neue Geschäftsfelder erschließen. Daraus ergab sich, dass Maschinen oft nicht optimal ausgelastet sind. Nach dem Launch der Plattform ergaben sich jedoch auch neue Problemfelder, weswegen wir SAM als Projekt-Gerätemanagementsoftware entwickelt haben.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Sharemac erklären ?

Da Bauunternehmen oft ganz viele Baumaschinen und -geräte haben, die auf unterschiedlichen Projekten in ganz Deutschland verteilt sind, fehlt da der ganzheitliche Überblick. Ein Baustellenleiter in Bremen braucht beispielsweise eine spezielle Maschine, die aber gerade in Hamburg ist. Und dann fängt er an rumzutelefonieren, ob das in irgendeinem Ordner verzeichnet ist. Da vergeht viel Zeit. Dafür haben wir nun eine einfache Anwendung entwickelt, mit der du die Maschine einfach suchen, direkt anfragen und den Transport direkt organisieren kannst. Außerdem werden die Maschinen dann besser ausgelastet und es müssen in der Baufirma nicht mehr so oft neue Maschinen gekauft werden.
Alles in allem werden Bauprojekte effizienter und deutlich schneller umgesetzt – d.h. Leute kommen schneller zur Arbeit und werden nicht mehr so arg mit Baulärm belastet.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Ja, auf jeden Fall! Am Anfang sind wir ja mit der Vermietplattform gestartet. Da wir von Anfang an sehr eng mit den Bauunternehmen gearbeitet haben, kam eben das Feedback, dass die Geräteübersicht fehlt. Da war SAM der nächste logische Schritt. Im Zuge dessen kamen dann auch unsere eigens entwickelten IoT-Telematikboxen mit dazu. Drei Lösungen also.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Das Geschäftsmodell hinter SAM ist äußerst einfach – es basiert auf einer
monatlichen Abonnementgebühr pro registriertem Gerät im System, wodurch Sharemac ständig steigende monatliche wiederkehrende Einnahmen erzielt. Der Abonnementbetrag hängt auch davon ab, ob wir auch IoT-Tracking-Geräte auf dem Gerät installieren. SAM hat bereits heute tausende Maschinen in der Datenbank, wobei sowohl statische als auch dynamische Nutzungsdaten in das System eingespeist werden (derzeit bereits über 12.000 Maschinen). Dies ermöglicht es uns mittelfristig, die Maschinendatenbank mit unserer Sharing Economy-Plattform zu verbinden.

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Anfangs waren es nur die 3 Gründer – mittlerweile ist unser Stammteam in Bremen auf 14 Mitarbeiter:innen gewachsen. Durch den Einsatz von Rezi in seinem Heimatland Georgien haben wir dort in der Hauptstadt Tiflis mittlerweile ein Tochterunternehmen gegründet, das Sharemac TechHub. Dort sitzen unsere Entwicklerinnen und Entwickler, die mit viel Herzblut SAM ständig weiterentwickeln und optimieren. Das Team dort ist von innerhalb eines Jahres auf ganze 30 Mitarbeiter:innen gewachsen!

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Letztes Jahr, 2021,, hatten wir angedacht, in ein neues Büro zu ziehen. Weil aber so viele andere Sachen auf dem Tisch lagen, ist das bei allen so ein wenig untergegangen – und auf einmal waren wir 13 Leute, hatten aber nur 8 Arbeitsplätze 😀
Zusätzlich natürlich das letzte Jahr mit Corona – weniger Messen und damit weniger wichtige Vertriebsmöglichkeiten.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Nächstes Mal auf jeden Fall solche “banalen” Sachen etwas früher angehen.
… und wir haben daraus gelernt, was für tolle MitarbeiterInnen wir haben, da alle mitangepackt haben, um richtig schnell in ein neues, größeres Büro zu ziehen 🙂

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Auf jeden Fall, dass wir von Anfang an eng mit der Baubranche alles entwickelt haben. Das war anfangs zwar oft nicht einfach, da alles mehr oder weniger vorgeschrieben wurde, doch wir haben innerhalb kürzester Zeit extrem viel dazugelernt.
Ein weiterer Punkt ist die Personalauswahl; wir haben von Anfang an darauf gesetzt, dass unser Kernteam mit Sharemac mitwächst und dazulernt. Hier haben wir eher auf das Potenzial geachtet als auf den Status quo. Wir sind auch stolz darauf, dass seit Beginn stark wir auf organisches Wachstum setzen und damit eine vergleichsweise niedrige Cash-Burn-Rate haben.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Wir haben sowohl private Investoren als auch den ersten institutionellen Investor an Board und generieren darüber hinaus Fördergelder, die wir für unsere innovativen Lösungen erhalten.
Wir sind aber auch mit VCs und großen Investoren in Gesprächen und wägen stets ab, welcher Partner in diesem Bereich zu uns und unseren Zielen passt.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Mit SAM den Markt weiter erschließen. Außerdem möchten wir sowohl den
Onboardingprozess als auch die Akquirierung von Neukunden automatisieren.
Daneben steht im Sommer eine weitere Finanzierungsrunde und ein
Rebranding-Event an, um uns für zukünftiges Wachstum aufzustellen.

Vielen Dank für das Interview.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

2 thoughts on “Sharemac – die Software für Bauunternehmen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.