SPRK.global und Too Good To Go-Partnerschaft: Über 1 Mio. Kilogramm Lebensmittel vor Verschwendung bewahrt

Pressemitteilung:

  • Zusammen verteilten beide Impact-Unternehmen bislang über 100.000 Lebensmittel-Überraschungskisten um.
  • So konnten bereits über 2.500 Tonnen CO2-Äquivalente vermieden werden.
  • Mit dieser Kooperation fördern die beiden Partner eine effiziente Kreislaufwirtschaft und reduzieren die unnötige Verschwendung von Lebensmitteln.

Berlin, 26. September 2023 – Das Impact-orientierte Start-up SPRK.global (SPRK) und das Scale-up Too Good To Go (TGTG) geben heute, nach rund einem Jahr Partnerschaft, das Ergebnis ihrer erfolgreichen Zusammenarbeit bekannt. Beide Start-ups eint das Ziel, die unnötig hohe Lebensmittelverschwendung zu reduzieren und langfristig zu eliminieren. Seit Sommer 2022 arbeiten die Impact-Unternehmen dafür eng zusammen. Im Rahmen der Partnerschaft werden überschüssige Lebensmittel, die auf SPRK’s Handelsplattform gemeldet werden, mithilfe von Überraschungstüten über die App an Too Good To Go-Nutzer:innen herausgegeben. So werden bestens genießbare, überschüssige Lebensmittel vor der Verschwendung bewahrt und im Kreislauf gehalten.

Tonnenschwere Bilanz 

Was im Sommer 2022 mit einem Standort in Berlin-Tempelhof begann, hat sich inzwischen auf drei Standorte in der Hauptstadt ausgeweitet, wobei immer neue hinzukommen. Monatlich werden an den Ausgabestellen mehrere tausend Überraschungskisten verteilt. Diese enthalten unterschiedlichste Produkte aus den Kategorien Obst und Gemüse, Trockenware, Kühlprodukte und Getränke. Die Bilanz: Über 100.000 umverteilte Lebensmittelkisten und mehr als eine Million Kilogramm umverteilte Lebensmittel der Lieferkette. Insgesamt konnten so bereits über 2.500 Tonnen CO2-Äquivalente vermieden werden. 

Beide Impact-Unternehmen betonen, dass Lebensmittelverschwendung ein branchenübergreifendes Problem ist, welches es gemeinsam zu lösen gilt. SPRK agierte mit seinem primären B2B-Ansatz bisher vor allem innerhalb der Lieferkette und Too Good To Go konzentriert sich mit seinen Überraschungstüten auf Verbraucher:innen (B2C). Gründer und Geschäftsführer von SPRK.global, Alexander Piutti, erklärt: „Die Kombination aus der SPRK-Plattform und den Too Good To Go-Überraschungstüten schafft eine Synergie, die wir nutzen möchten, um einen noch größeren Hebel in der Reduzierung der Lebensmittelverschwendung zu haben als sowieso schon mit unserem bisherigen Ansatz.” 

Für Verbraucher:innen bedeutet diese Kooperation die Möglichkeit, sich an der SPRK-Mission zu beteiligen und den Zugang zu bestens genießbaren Lebensmitteln aus dem SPRK-Netzwerk zu stark reduzierten Preisen. Partner aus der Lieferkette lassen SPRK die Ware zukommen, die beispielsweise aufgrund von Überangebot keine Abnehmer im Handel findet.

Enorme Tragweite für den Klimaschutz

Weltweit landen insgesamt 40 Prozent der produzierten Lebensmittel in der Tonne. Laut einer Studie des WWF von 2022 ist Food Waste für zehn Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Lebensmittelverschwendung hat nicht nur Treibhausgasemissionen zur Folge, sondern verschwendet auch wertvolles Wasser und Land, was wiederum Ökosysteme beeinträchtigt. Die Reduzierung von Food Waste wird von Project Drawdown als einen effektiven Hebel gegen die Klimakrise angesehen. Seit 2016 konnten Partner und Nutzer:innen von Too Good To Go der Lebensmittelretter-App in Deutschland bereits 32 Millionen Überraschungstüten vor der Verschwendung bewahren, was 79,5 Millionen kg CO2-Äquivalente entspricht. Dies entspricht dem Emissionsäquivalent der jährlichen Emissionen von 7360 Deutschen.

Wolfgang Hennen, Geschäftsführer von Too Good To Go Deutschland, ergänzt: „Mit dieser Kooperation haben wir als Akteure im Lebensmittelsektor die Chance, Verbraucher:innen und Unternehmen gleichermaßen für den Klimaschutz und für Food-Waste-Vermeidung zu sensibilisieren und zu mobilisieren. Es freut uns, dass unsere Nutzer:innen bereits so viele Lebensmittel von SPRK gerettet haben und das Angebot so gut ankommt.”

Previous post Mietz startet erste mobile Plattform für 100% digitale und rechtssichere Mietverträge
Next post Jes Hennig wird Chief Commercial Officer bei Forget Finance

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.