Energieautarkie mit System: Solarize erhält 4,3 Millionen-Investment für Weiterentwicklung des Microgrid-Operating-Systems

Pressemitteilung:

Stuttgart/Berlin, 11. Oktober 2022 – Das Start-up Solarize Energy Solutions erhält in der Seed-Finanzierungsrunde für sein Microgrid-Operating-System ein Investment in Höhe von 4,3 Millionen Euro. Vor allem für den Eintritt in den internationalen Markt und den Ausbau der Meter-to-Cash SaaS-Plattform soll das Kapital eingesetzt werden. Angeführt wird die Investmentrunde von Neu-Investor Point Nine. Bestehende Investoren, darunter Picus Capital, haben ihr Investment erhöht.

Das Microgrid-Operating-System des Start-ups Solarize ermöglicht etwas, von dem derzeit die allermeisten Gewerbetreibenden träumen: günstige Energie vom Dach, anstatt teuer aus dem Netz. Lange Zeit sind jedoch die meisten PV-Anlagen auf Gewerbearealen als Volleinspeiser ans Netz gegangen, weil es zu kompliziert war, den erzeugten Strom lokal an mehrere Mieter zu liefern und für eine revisionssichere Abrechnung zu sorgen.

Um das zu ändern, entwickelte das Gründungsteam der Solarize Energy Solutions GmbH eine eigene SaaS-Lösung und kombinierte sie mit Smart Metering, sodass lokal produzierter Strom nun direkt an beliebig viele Mieter im Gewerbeareal geliefert, bilanziert und auch revisionssicher abgerechnet werden kann. Aktuell setzt Solarize deutschlandweit mehr als 30 Projekte um. Im Zuge dessen hat sich das Team in diesem Jahr verdreifacht.

Bestehende Investoren bleiben, Point Nine kommt hinzu

Alle Bestandsinvestoren investieren erneut. In der aktuellen Finanzierungsrunde investiert nun auch das auf SaaS-Lösungen im B2B-Bereich spezialisierte Venture Capital Unternehmen Point Nine aus Berlin drei Millionen Euro als Lead Investor.

„Nie war die Zeit für Solaranlagen besser als jetzt. Die Kosten für Solarenergie sind massiv gesunken und die Vorteile der lokalen Stromerzeugung werden jeden Tag deutlicher. Der bisherige Mangel an modernen Lösungen zur einfachen Verwaltung, Messung, Abrechnung und Steuerzahlung für lokal erzeugte Energie war eines der Hindernisse bei Gewerbeimmobilien. Wir sehen, dass das Team von Solarize sehr gut positioniert ist, um diese Lösungen zu entwickeln und die Nutzung von lokal erzeugtem Solarstrom in gewerblich genutzten Arealen mit mehreren Mietern zu beschleunigen“, sagt Pawel Chudzinski, Partner bei Point Nine.

Der globale Frühphasen-Investor Picus Capital ist bereits seit dem Marktstart von Solarize im Jahr 2021 als Investor an Bord und hat in der neuen Finanzierungsrunde das Investment erhöht. Picus arbeitet bereits in sehr frühen Phasen mit Technologieunternehmen zusammen. Die Geschäftsidee der Solarize-Gründer Andi Weiß, Florian Feigenbutz und Frederik Pfisterer stimmte mit ihren Markthypothesen überein:

„Die Ambition des Gründerteams und ihre Vision, das Operating-System dezentraler Energiemärkte zu entwickeln, hat uns bereits in der Pre-Seed-Phase überzeugt. Wir freuen uns, Solarize bei den nächsten Schritten des Wachstums und der Internationalisierung weiter aktiv zu begleiten. Wir sehen eine klare Entwicklung zu einer dezentralen und nachhaltigen Energieproduktion und Solarize ist optimal positioniert, die führende Softwarelösung dafür zu werden“, fasst Florian Reichert, Partner und Managing Director von Picus Capital, zusammen.

Zuversichtlicher Blick auf die Zukunft

Das Kapital soll sowohl für den deutschlandweiten Ausbau der Meter-to-Cash SaaS-Plattform als auch für den Eintritt in den internationalen Markt genutzt werden. Der Fokus dabei liegt zunächst auf Westeuropa. Überall dort, wo die Netzentgelte hoch sind, sieht Solarize einen wachsenden Markt für dezentrale Energieerzeugung. Die SaaS-Lösung und das Smart Metering erlauben auch ein umfassendes Anlagenmonitoring – durch die erfassten Messdaten kann durch Fehlermeldungen bei Anlagen- oder Zählerausfall schnell Abhilfe geschaffen werden.

Die Vision der drei Solarize-Gründer: Sie wollen einen messbaren Beitrag auf dem Weg zur Nutzung erneuerbarer Energien leisten. Deshalb ist das Ziel, bis 2030 in allen Gewerbearealen lokal Strom zu produzieren – unterstützt durch das Microgrid-Operation-System.

„Wir bringen die Dezentralisierung im Energiesektor täglich weiter voran und arbeiten mit unserer Software-Lösung an einer Welt, in der die OnSite-Stromerzeugung zur Normalität wird“, sagt Frederik Pfisterer, Gründer und Geschäftsführer von Solarize. Er hat mit Mambu.com bereits eine der erfolgreichsten SaaS-Unternehmensgruppen mit aufgebaut und es damit unter die deutschen Unicorns geschafft.

Über die Solarize Energy Solutions GmbH

Die Solarize Energy Solutions GmbH mit Büros in Berlin und Stuttgart vereinfacht mit einer innovativen SaaS-Lösung die Abrechnung der Stromkosten für Mehrparteienimmobilien mit PV und Netzstrom. Über die digitale Plattform wird der nachhaltig erzeugte Solarstrom effizient an beliebig viele Mieter im Gewerbeareal geliefert, bilanziert und abgerechnet. Das kundenorientierte Lösungs-Portfolio beinhaltet von der Planung der PV-Anlagen bis zur Abrechnung der einzelnen Verbräuche sämtliche Schritte. Solarize trägt damit zur Dezentralisierung im Energiesektor bei. Mit den Dienstleistungen von Solarize steigen Immobilieneigentümer in die Stromproduktion und -weitergabe ein, werten gleichzeitig ihre Immobilien nach ESG-Kriterien auf und realisieren attraktive Renditen. Für Mieter ist der Strom aus eigener Erzeugung zudem deutlich preiswerter als der Netzstrom.

Die Gründer und Geschäftsführer von Solarize sind Andi Weiß, Florian Feigenbutz und Frederik Pfisterer. Investoren sind Picus Capital und Point Nine, zudem sind 13 Business Angels an Bord inklusive den Gründern von Alasco.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]
Previous post Start-Up „Sparrks“ etabliert neues Business Coaching Format am Markt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.