Plantclub möchte Arbeitsplätze durch Pflanzen produktiver und gesünder machen

Hallo Max, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Plantclub kurz vor:

Hi, ich bin Max. Neben meinem Mitgründer Jack besteht unser Team bei Plantclub aktuell aus freien Mitarbeitern in den folgenden Bereichen: Interior Design & Landschaftsarchitektur (3), Hortikultur (wir nennen sie Plant Experts – 3), Operations (1), PR (1) und Content (1).

Wir freuen uns, ab Mitte Juni unsere erste Vollzeit-Praktikantin im Bereich Marketing & Business Development im Team zu haben.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startups, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Plantclub wurde Anfang 2020 in Berlin gegründet mit dem Ziel, Arbeitsplätze (im Büro oder Home Office) durch Pflanzen produktiver und gesünder zu gestalten. Hierzu bieten wir Arbeitgebern ein flexibles Modell mit monatlichen Mitgliedschaften, die neben Pflanzen weitere Mitarbeitervorteile und Unterstützung bei Employer Branding bieten.

Welches Problem wollt Ihr mit Plantclub lösen ?

Durch unsere persönliche Erfahrung in verschiedenen Startups, in denen Jack und ich bereits in Berlin gearbeitet haben (u.a. N26, Circ, Rocket, Hitfox) wissen wir wie wichtig ein angenehmes und gut ausgestattetes Arbeitsumfeld ist.

Es gibt eine Idealvorstellung, die wir gerne als “Google Office” bezeichnen, die sich für viele junge und innovative Firmen alleine schwer umsetzen lässt. Angefangen mit dem  Design – welche Pflanzen passen zu unserer Marke und dem Effekt den wir erzielen wollen? Wo wollen wir mehr Privatsphäre schaffen? Wo wollen wir Geräusche dämpfen und für mehr Produktivität sorgen? – bis hin zur regelmäßigen Pflege der Pflanzen, stellen Probleme dar.

Das Arbeitsumfeld hat natürlich eine starke Auswirkung darauf, wie Mitarbeiter ihren Arbeitgeber wahrnehmen. Wir wollen unseren Kunden helfen die besten Mitarbeiter einzustellen und auch langfristig zu halten.

Wie ist die Idee zu Plantclub entstanden ?

Jack und ich wollten uns nach unser Erfahrung in den Bereichen FinTech und Mobilität, eine komplett neue Branche kennenlernen. Anfangs haben wir viel Research betrieben und mit vielen verschiedenen Leuten aus unserem Netzwerk gesprochen. Dabei lag der Fokus noch nicht zwingend auf Startups und Unternehmen (B2B), sondern auch auf B2C. Obwohl es im B2C einige spannende Ideen gibt mit Apps und/oder smarter Hardware zur , haben wir in diesen anfänglichen Gesprächen schnell gemerkt, dass Unternehmen ein sehr großes Problem damit haben, die richtigen Pflanzen auszusuchen und sich angemessen um sie zu kümmern.

Basierend auf unserem Research haben wir dann das Konzept für Plantclub entwickelt. Dabei waren die folgenden Werte für uns maßgebend: Flexibilität, Transparenz und Fokus auf Design. Mit diesem Ansatz wollen wir die Probleme lösen, die wir im aktuellen Markt erkannt haben.

Wie würdest Du Deiner Großmutter Plantclub erklären ?

Das ging eigentlich ganz gut in diesem Fall 🙂

Plantclub hilft Unternehmen sich als attraktiver Arbeitgeber zu positionieren und durch Pflanzen ein produktiveres & gesünderes Arbeitsumfeld zu schaffen.

Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?

Grundsätzlich hat sich nichts verändert. Durch Corona haben wir aber die Chance gesehen, ein geplantes Feature bereits früher zu launchen: wir stellen allen Mitgliedsunternehmen einen co-gebrandeten Employee Plant Store zur Verfügung. Über diesen können sich Mitarbeiter fertig eingetopfte Pflanzen von hoher Qualität per Kurier (also ohne Verpackung und Müll) kaufen und direkt nach Hause liefern lassen.

Zusätzlich kann der Arbeitgeber die Preise flexibel subventionieren oder Pflanzen als Geschenk zu besonderen Anlässen wie Onboarding oder Jubiläen zu den Mitarbeitern nach Hause liefern lassen. Das ist steuerlich attraktiv und hilft Mitarbeitern bei der Umstellung auf Home Office.

Der Employee Plant Store wurde so gut angenommen, dass wir diesen ab sofort für alle interessierten Arbeitgeber als kostenlose “Home Office” Plantclub-Mitgliedschaft anbieten werden. Bei einem Upgrade zu einer unserer Mitgliedschaften

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?

Der Hauptfokus liegt auf dem B2B Mitgliedschaftsmodel und der monatlichen Mitgliedschaftsgebühr.

Wie genau hat sich Plantclub seit der Gründung entwickelt ?

Mit der bisherigen Entwicklung sind wir sehr zufrieden und sehen in Berlin eine gute Nachfrage von Firmen unterschiedlichster Größe und aus verschiedenen Industrien. Das freut uns, da es bestätigt, dass unser Angebot flexibel und für verschiedenste Firmen attraktiv ist.

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?

Inklusive Freelancer sind wir tatsächlich schon 12. Anfang Juli ziehen wir endlich in unser erstes eigenes Büro und werden mehr Platz für weiteres Wachstum haben.

Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Bisher zum Glück sehr wenig 🙂

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Wir lernen natürlich aktuell viel in dieser Anfangsphase und versuchen uns jeden Tag zu verbessern. Vor allem in Bezug auf Pflanzen trifft das zu. Z.B. welche Pflanze funktioniert in einem bestimmten Setup und unter bestimmten gegebenen Voraussetzungen wie Licht, Temperatur etc.

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

Wir sind sehr zufrieden damit, wie unser Produkt unsere Werte, v.a. Transparenz und Flexibilität, reflektiert. Das Leben der Werte, die wir ganz zu Anfang als besonders wichtig empfunden haben hilft uns in vielen tagtäglichen Entscheidungen und macht uns gegenüber unseren Kunden authentisch.

Wie ist Euer Startup finanziert ?

Primär bootstrappen wir, werden aber durch einige engagierte Angel Investoren und Freunde unterstützt.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?

Im nächsten Jahr planen wir die Anzahl unser Mitglieder mindesten zu verfünffachen und an zwei weiteren Standorten aktiv zu werden.

Vielen Dank für das Interview.

Click to rate this post!
[Total: 0 Average: 0]

One thought on “Plantclub möchte Arbeitsplätze durch Pflanzen produktiver und gesünder machen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Social profiles

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.